Bundestextilprojekt "Kreativität in Hülle und Fülle"

  Preisverleihung Schülerwettbewerb textiles Gestalten in Berlin

 

Die Hand- und Geschicklichkeitsfächer werden in den Stundentafeln der allgemeinbildenden Schulen immer weiter zurückgedrängt, obwohl diese einen wesentlichen Beitrag zur Kognitionsentwicklung von Kindern beitragen. Umso wichtiger scheint es, Anreize zu schaffen, textiles Gestalten stärker in den Fokus zu rücken und neben Kreativität und fächerübergreifendem Denken den Bereich textile Grundtechniken zu vermitteln und feinmotorische Fähigkeiten zu fördern.

Die Initiative Handarbeit e.V. hat in Zusammenarbeit mit dem Fachverband …textil ..e.V. und der Unterstützung der Kultusministerien im Schuljahr 2013/2014 zu einem bundesweiten Wettbewerb zum textilen Gestalten unter dem Motto „Hülle & Fülle“ aufgerufen.

Der erstmals online ausgeschriebene Wettbewerb, stieß auf rege Resonanz.  Das ausgewählte Thema „Hülle und Fülle“ lässt viele Freiheiten für die Umsetzung. Einerseits kann aus der Fülle textiler Materialien und Techniken gewählt werden, andererseits muss eine textile Hülle entstehen – für wen oder was ist offen.
Verwendet werden sollen textile Materialien, die in textilen Techniken zu verarbeiten sind.

Die Schulen konnten Ihre Arbeiten online zur Vor-Jurierung einreichen.

Über 120 Schulen beteiligten sich an der Aktion.

Davon wurden 30 Arbeiten zur Endausscheidung ausgewählt, intensiv begutachtet und bewertet wurden. Pro Schultyp und Jahrgangskategorie wurden die Besten der Besten ausgewählt und nach Berlin zur Preisverleihung eingeladen.

Die Reise nach Berlin

Die feierliche Preisverleihung fand unter dem Dach des Gesamtverband textil + mode statt.

Die Resonanz auf diesen Wettbewerb zeigt, dass das freie Gestalten mit textilen Techniken auch heute noch für Schülerinnen und Schüler eine hohe Attraktivität besitzt. Das Erlernen und Einüben der Techniken – wie Nähen, Stricken, Sticken und Häkeln – ist einerseits ein Beitrag dazu, Kinder und Jugendliche für das spätere Alltagsleben fit zu machen, es unterstützt andererseits aber auch die motorische und geistige Entwicklung junger Menschen, weil dabei beispielsweise die Fingerfertigkeit, die Auge-Hand-Koordination, aber auch Konzentrationsfähigkeit und Arbeitsdisziplin geschult werden.

Die Sieger erhielten wertvolle Geld- und Sachpreise, die zum allergrößten Teil von der „Initiative Handarbeit“ gestiftet wurden.

 

Neben der Ehrung und der Übergabe der Preise konnten die Schülerinnen und Schüler unter dem Motto GOTEXTILE mehr über mögliche Ausbildungsberufe und Berufsfelder erfahren. (www.gotextile.de).

Berlin ist eine Reise wert und so konnten sich die Schülerinnen und Schüler, die als Vertreter Ihrer Schule mit Begleitperson nach Berlin fahren durften, auch noch über das Rahmenprogramm mit Standrundfahrt.

Die Sieger
Förderschulen
1 Platz: Matzenbergschule Pirmasens, 66955 Pirmasens, Titel der Arbeit: Perfekter Sitz!, unter der Leitung von Andrea Rauscher
2 Platz: Schule in der Widum, 49525 Lengerich, Titel der Arbeit: Madame Pompon-Die schönste Hülle der Welt, unter der Leitung von Sylke Hartmann
3 Platz: Michael Ende Schule, 56470 Bad Marienberg, Titel der Arbeit: Fantasiefiguren der unendlichen Geschichte, unter der Leitung von Sandra Elfering